JANUAR - STIERISCHE VORSÄTZE

Aktualisiert: Nov 9

Falco ist ein Stier der Rasse «Schottische Hochlandrinder». Diese Rinderrasse wird für die nachhaltige Fleischproduktion sowie für die Landschaftspflege eingesetzt. Die Anwesenheit von Falco bringt den Kühen Ruhe und Klarheit. Er ist ein Kraftbündel und bringt gegen 900 Kilo auf die Waage. Daher ist sein Nasenring kein Schmuck, sondern dient als Notbremse, falls es beim Führen zu Fuss brenzlig wird. Falco darf auf natürliche Art mit seinen Kühen viele gesunde Kälber zeugen. Normalerweise bekommt eine Kuh einmal im Jahr ein Kälbchen. Sie bleiben meistens bis zur Schlachtung bei der Mutter, daher nennt sich dieses System Mutterkuhhaltung. Mit den prächtigen Hörnern beschützen die Kühe ihre Kälber vor Raubwild. Dieser Beschützerinstinkt kann auch für Wanderer, insbesondere mit Hunden, zur ernsten Gefahr werden. Die Hörner dienen auch der Kommunikation innerhalb der Herde und der Körperpflege. Sie sind direkt mit den Stirnhöhlen verwachsen, durchblutet und mit Nerven durchzogen. So wie alle stark behornten Rinderrassen haben schottische Hochlandrinder eine effiziente Wiederkäuerverdauung. Das bedeutet, dass sie mit gehaltsarmem Raufutter gut zurechtkommen, kein Kraftfutter benötigen und sich besonders gut für die Beweidung von ökologischen Ausgleichsflächen eignen. Als extensive Rinderrasse haben Schottische Hochlandrinder eine robuste Gesundheit und fühlen sich auch in steilem Gelände und bei rauen Klimabedingungen wohl. Tiefe Temperaturen sind für sie kein Problem. So halten sie sich oft freiwillig im Schnee und kaltem Regen auf. Im Winter wird die Herde in einem Laufstall, der speziell für Tiere mit Hörnern gebaut ist, untergebracht. Hier werden sie ausschliesslich mit Heu oder Grassilage gefüttert. Frisches Wasser, ein Mineralsalz-Leckstein und Kratzbürsten zur Fellpflege stehen hier nach Belieben zur Verfügung.




Benjamin Wiedmer, Fotografie Bio Landwirtschaft, Filmprojekte Bio Landwirtschaft